Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer (So, 28.1.)

Goyas berühmte Radierung in der Reihe „Meisterwerke im Gespräch“

Sie gehört zu den bekanntesten Werken der Kunstgeschichte: die Radierung „Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer“ des Spaniers Francisco de Goya. Die Grafik in der Sammlung „Los Caprichos“ (zu Deutsch: „Die Launen / Einfälle“) entstand in den Wirren der Französischen Revolution und wurde erstmals 1799 veröffentlicht. In den vergangenen 200 Jahren hat sie schon viele Deutungen erfahren: Sie galt als grundlegende Kritik der Aufklärung an Aberglaube, Laster und Borniertheit. Gleichzeitig spricht aus der Grafik bereits der Zweifel an der menschlichen Vernunft. Damit stellt dieses Werk eine Frage, die auch für uns heute von großer Bedeutung ist: Wie weit reicht unsere Vernunft? Und was ist schlimmer: Das Fehlen der Vernunft oder eine vollkommen vernünftige Welt?

Veranstaltet von: ODEON Kulturcafé in Kooperation mit Kath. und Ev. Erwachsenenbildung.

Sonntag, 28. Januar 2018, 10:00–12:00 Uhr
Göppingen, Mörikestraße 18
Odeon, Altes E-Werk
Referentin: Dr. Christina Jetter-Staib, Kunsthistorikerin und Leiterin Kath. Erwachsenenbildung
€ 12,- (ermäßigt 8,-) (inkl. Kaffee, Hefezopf)
Vorverkauf möglich: Kunsthaus Frenzel / i-punkt Göppingen

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.