Ökumenischer Streifzug durch das evangelische und das katholische Gesangbuch (Mi, 8.11.)

Die Reformation war auch eine Singbewegung. Lieder haben das neue Denken in die Welt hinausposaunt. Sie haben lange dazu beigetragen, die Unterschiede zwischen „evangelisch“ und „katholisch“ bewusst zu machen und Trennungen herbeizuführen und zu verfestigen. Unterschiede und Trennendes gibt es bis heute, aber gerade im Singen gibt es 500 Jahre nach der Reformation viel Gemeinsames. Im Singen sind wir in der Ökumene viel weiter als am Abendmahlstisch!

An diesem Abend wird viel gesungen, aus dem Evangelischen Gesangbuch und aus dem neuen Gotteslob. Wir erfahren Besinnliches und Vergnügliches zu verschiedenen Liedern, die uns verbinden. Protestanten erleben, wie sich ein Marienlied beim Singen anfühlt, und Katholiken erleben sich beim Schmettern eines kernigen Lutherlieds. Nicht zuletzt bietet der Abend zudem Raum für Austausch und Begegnung.

Veranstaltet von: Ev. Dreifaltigkeitsgemeinde und Kath. Gemeinde St. Martinus Donzdorf in Kooperation mit Kath. und Ev. Erwachsenenbildung.

Mittwoch, 8. November 2017, Beginn 19:30 Uhr
Donzdorf, Gerhart-Hauptmann-Str. 3
Ev. Christuskirche (Orgelempore)
Referenten: Prof. Bernhard Leube, Pfarrer im Amt für Kirchenmusik des Evangelischen Oberkirchenrates Stuttgart
Roman Schmid, geschäftsführender Dekanatskirchenmusiker im Katholischen Dekanat Göppingen-Geislingen
€ nach Selbsteinschätzung

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.