Ich will ein Eis! (Do, 24.6.) ENTFÄLLT

Machtspiele im Alltag

Das Streben nach Macht gehört genauso zur menschlichen Natur wie das Bedürfnis, für seine Lieben zu sorgen oder Glück zu erleben. Diejenigen, die das nicht wahrhaben wollen, Macht leugnen oder sie durch ein freundliches Miteinander ersetzen möchten, machen es denjenigen leichter, die ganz selbstverständlich nach Macht streben und alles tun, um sie zu erlangen.

Wir alle wollen in unserem Leben etwas bewirken. Vor allem auf andere Menschen wollen wir einwirken, denn wir sind ausgesprochen soziale Wesen und können viele Ziele nur gemeinsam erreichen. Also müssen wir Zugang zu anderen finden – und beginnen damit schon in frühester Kindheit.

In dem Vortrag werden die hellen Seiten des Strebens nach Macht genauso betrachtet, wie die dunklen Seiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf unserem persönlichen Umfeld, also Familie, Nachbarn, Freunde und Beruf. Wenn man das Streben nach Macht und Einfluss als ein Spiel betrachtet, wird der Blick frei auf die verschiedenen Machtspiele und deren Spielregeln.
Dadurch wird auch deutlich, was es braucht, um ein guter Spieler oder eine gute Spielerin zu werden – denn Macht fällt nicht vom Himmel. Wer glaubt, über zu wenig Macht zu verfügen, muss sie sich erarbeiten. Oder – wie Rudi Carrell schon sagte: „Wenn du ein Ass aus dem Ärmel ziehen willst, musst du es vorher reinstecken.“

Veranstaltet von: Kath. Erwachsenenbildung in Kooperation mit Ev. Erwachsenenbildung und der Volkshochschule Geislingen.

Termin: Donnerstag, 24. Juni 2021, 19:00–20:30 Uhr (muss leider entfallen)
Ort: Online per Zoom, den Link zur Webkonferenz erhalten Sie nach Anmeldung
Anmeldung: bis Sonntag, 20. Juni 2021 über unser Anmeldeformular
Referent: Harald Gumbl, Sozialwissenschaftler und Therapeut, Stuttgart
Kosten: € 8,- (€ 6,- ermäßigt)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.