Steine gegen das Vergessen (Di, 21.9.)

Stolpersteinführung

Bei einem Rundgang durch die Stadt wird an das Leben und das Schicksal der Menschen erinnert, die als Verfolgte des Nationalsozialismus umgekommen sind. Die Stolpersteine sind als Mahnmal gegen das Vergessen dort verlegt, wo die Menschen gelebt haben. Die Namen der Opfer sind eingraviert: Juden, Sinti, pflegebedürftige Menschen, politische Gegner, …

Die Steine sind in den Gehweg eingelassen, die schrecklichen Verbrechen werden dadurch „verortet“.

Veranstaltet von: Kath. Erwachsenenbildung in Kooperation mit Ev. Erwachsenenbildung und Volkshochschule Göppingen. In der Reihe 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Termin: Dienstag, 21. September 2021, Beginn 18:00 Uhr
Treffpunkt: Göppingen, Hauptstraße 1, Rathaus, i-Punkt
Anmeldung: bis Montag, 20. September unter 07161 96336-20 oder über unser Anmeldeformular
Referentin: Maria Skaroupka-Liesche, Lehrerin, Stadtführerin, Göppingen
Kosten: € 8,- (ermäßigt € 5,-)

Bild: Martin Ostheimer

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.