Auf den Spuren der Nachkriegszeit durch Geislingen (Sa, 21.4.)

Historisch-biographischer Spaziergang 

Der Rundgang führt uns zu Plätzen und Gebäuden, die eng mit der Nachkriegszeit in Geislingen verbunden sind. Die ersten Jahre nach dem Krieg sind geprägt von Not und Hunger, die Wohnsituation ist durch die Unterbringung der estnischen ‚displaced persons‘ angespannt. Die fünfziger Jahre stehen für Normalisierung, bescheidene Verhältnisse, die Integration von Heimatvertriebenen, aber auch für das Wirtschaftswunder und eine Aufbruchsstimmung, die sich in den Neubauten der Zeit widerspiegelt.

Samstag, 21. April 2018, Beginn 10:30 Uhr
Treffpunkt: Geislingen, Schillerstraße 2, Stadtbücherei in der MAG
Referenten: Heide Rigl, Stadtführerin, Geislingen
Günther Alius, Bildungsreferent und Historiker, Ev. Erwachsenenbildung
€ 5,-

Der Zweite Weltkrieg und seine Spuren

Die Bildungsträger in Geislingen widmen sich im Frühjahr 2018 den Spuren des Zweiten Weltkriegs in unserer Region – bei Überlebenden, Kriegskindern und Kriegsenkeln. Das Erbe der Kriegstraumatisierten und Geflüchteten bewegt auch die Nachkommen, die in friedlichen Zeiten aufgewachsen sind. Verschiedene Veranstaltungen laden dazu ein, sich mit den Erinnerungen und Kriegsfolgen auseinander zu setzen, den gesellschaftlichen Umbruch und oftmals auch die eigene Biographie besser zu verstehen.

Alle Veranstaltungen in Kooperation von: Kath. und Ev. Erwachsenenbildung, Volkshochschule, Haus der Familie, Mehrgenerationenhaus und Stadtbücherei Geislingen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.