Die Folgen von Krieg und Flucht (Do, 19.4.)

Werte und Erziehung in der zweiten und dritten Nachkriegsgeneration

Die deutsche Kriegsvergangenheit wirkt selbst noch in der dritten Generation nach. Lange wurden die Erfahrungen von Krieg und Flucht verdrängt, das Erlebte war kaum in Worte zu fassen. Und es gab auch kaum gesellschaftliches Interesse am Schicksal deutscher Kriegskinder. Erst in letzter Zeit stellt man sich den Spätfolgen dieser schrecklichen Erfahrungen, die auch die Entwicklung und Erziehung der nächsten Generationen beeinflussen. Nicht selten litt die emotionale Beziehung zu den eigenen Kindern, während Fleiß, Ordnung und Gehorsam einen oftmals (zu) hohen Stellenwert erlangten. Wen dieses Thema anspricht oder wer sich über entsprechende Erfahrungen in der eigenen Familie austauschen möchte, ist herzlich zu diesem Abend eingeladen.

Donnerstag, 19. April 2018, Beginn 18:00 Uhr
Geislingen, Gutenbergstraße 9, Haus der Familie, Raum 2
Referentin: Monika Mayer-Beck, Sozialpädagogin
€ 6,-

Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen

Die Bildungsträger in Geislingen widmen sich im Frühjahr 2018 den Spuren des Zweiten Weltkriegs in unserer Region – bei Überlebenden, Kriegskindern und Kriegsenkeln. Das Erbe der Kriegstraumatisierten und Geflüchteten bewegt auch die Nachkommen, die in friedlichen Zeiten aufgewachsen sind. Verschiedene Veranstaltungen laden dazu ein, sich mit den Erinnerungen und Kriegsfolgen auseinander zu setzen, den gesellschaftlichen Umbruch und oftmals auch die eigene Biographie besser zu verstehen.

Alle Veranstaltungen in Kooperation von: Kath. und Ev. Erwachsenenbildung, Volkshochschule, Haus der Familie, Mehrgenerationenhaus und Stadtbücherei Geislingen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.