Die Kinder von Izieu. Eine jüdische Tragödie (Di, 27.3.)

Vortragsabend nach dem gleichnamigen Buch von Beate und Serge Klarsfeld

Die Kinder von Izieu waren eine Gruppe von 44 jüdischen Kindern, die 1944 auf Befehl der Gestapo mit ihren Betreuern ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden. Davor diente ihnen ein Hofgut in der Gemeinde Izieu bei Lyon als Lebensort. Das Haus beherbergte unter dem Namen La Maison d’Izieu jüdische Kinder unterschiedlicher Nationalität, deren Eltern von den Nationalsozialisten deportiert worden waren.

Veranstaltet von: Ev. Erwachsenenbildung in Kooperation mit Kath. Erwachsenenbildung, Volkshochschule und Haus der Familie.

Dienstag, 27. März 2018, Beginn 19:00 Uhr
Göppingen, Schlossplatz, Ev. Stadtkirche
Referentin: Ilona Abel-Utz, Autorin, Göppingen
€ Spende erbeten zugunsten von Haus Lauchheimer e. V. bzw. der Initiative Stolpersteine Göppingen e. V.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.