Fast Fashion: Menschenrechte und Umwelt im Ausverkauf (Fr, 16.10.)

Online-Vortrag

Die Bilder vom Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesh am 24. April 2012 sind um die Welt gegangen und haben für Entsetzen gesorgt – denn auch viele europäische Modeunternehmen haben hier Kleidung fertigen lassen. An den sozialen Missständen, aber auch an den politischen Rahmenbedingungen und den Einkaufspraktiken der Modeunternehmen hat sich seither wenig geändert. Dies hat sich einmal mehr durch die Covid-19-Pandemie gezeigt: Allein in Bangladesch haben rund 1 Million Arbeiter*innen ihre Arbeit in den Textilfabriken verloren, nachdem Unternehmen ihre Aufträge storniert haben. Der Vortrag zeigt am Beispiel der textilen Lieferkette globale Zusammenhänge von Produktion, Handel und Konsum auf, wirft einen Blick auf soziale und ökologische Missstände, aber auch darauf, welche Handlungsoptionen wir als Konsument*innen für einen sozial-ökologischeren Textilkonsum haben. Nicht zuletzt soll es aber auch darum gehen, welche politischen Rahmenbedingungen sich ändern müssen, um langfristig strukturelle Verbesserungen zu erzielen.

Veranstaltet von: Kath. Erwachsenenbildung Ravensburg in Kooperation mit Kath. Erwachsenenbildung Göppingen und Katholischer Deutscher Frauenbund Bezirk Ravensburg

Termin:Freitag, 16.Oktober 2020, Beginn 18:00 Uhr, Technik-Check ab 17:30 Uhr
Ort: Online, Sie erhalten per Mail die Einwahldaten für Zoom
Anmeldung: bis spätestens 15. Oktober 2020 unter unter www.keb-rv.de
Referentin: Mirjam Hitzelberger, Politikwissenschaftlerin/Friedens- und Konfliktforscherin (M.A.), Referentin für Globales Lernen beim DEAB
Kosten: Freiwilliger Teilnahmebeitrag

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.