Jerusalem-Weg Pilgersymposium (Fr, 22.2./ Sa, 23.2.)

Die deutschen Pilgerwege zum Internationalen Friedensweg
Jerusalem Way

Alles beginnt mit dem ersten Schritt. Der Jerusalemweg, der weltweit längste Friedens- und Kulturweg, verbindet Religionen und Völker in einem einzigartigen Friedensprojekt. Ähnlich dem Jakobsweg – aber eben „orientiert“ – soll der Jerusalemweg zukünftig wie das Wurzelwerk eines Baumes die verschiedenen historischen Pilgerrouten zu größeren Ästen und schließlich auf die Hauptroute vereinen. In Deutschland sind zwei große „Äste“ in Vorbereitung:
einer von Köln über Speyer aus, der andere von Fulda aus, die sich in Donauwörth vereinen und dann in Linz/Österreich mit dem International Jerusalem Way verbinden. Dieser neue Jerusalemweg wurde u.a. von dem Jakobspilger Johannes Aschauer ins Leben gerufen. Der Weg führt vom „Ende der Welt über die Mitte Europas zum Anfang“. Von Deutschland aus also über Österreich, Ungarn, Serbien, Kosovo, Mazedonien, Griechenland, Türkei, Syrien, Jordanien und Israel/Palästina.

Das Symposium ist sowohl als Geschichtswerkstatt über die historischen Aufbrüche von Jerusalempilgern in unserer Region seit dem Mittelalter, wie auch als offenes Pilgerforum mit Präsentationen von Vertretern der verschiedenen Pilgerrouten konzipiert. Sie sollen die einzelnen Pilger weiterbringen und die Weiterarbeit an den deutschen Ästen des Jerusalemwegs inspirieren. Weil der Jerusalemweg wie kein anderer eine Vielzahl kürzerer europäischer Pilgerrouten verbindet und die bestehende Struktur anderer Wege nutzt, geben wir mit diesem Pilgersymposium außerdem die Gelegenheit, diese Partnerprojekte kennenzulernen: Die Via Romea, den Jakobsweg, den Martinusweg, aber auch so scheinbar „profane“ Wege wie den Rheinsteig, deren Verläufe und Begleitstrukturen die deutschen Äste des Jerusalemwegs nutzen.

Am Sonntag, 24. Februar, wird es ganz praktisch: Mit einem Pilgersegen starten wir in Esslingen zu Fuß über den Schurwald nach Kloster Adelberg. Weiterpilgern auf dem Jerusalemweg über Burg Wäscherschloss und zur DJH Hohenstaufen möglich. Bei Anmeldung organisieren wir den Rücktransport nachmittags ab Adelberg.

Veranstaltet von: Kath. Erwachsenenbildung Esslingen.

Freitag, 22. Februar 2019, 17:00–19:30 Uhr
Samstag, 23. Februar 2019, 10:00–12:00 Uhr und 14:00–17:00 Uhr
Informationen und Anmeldung bis Freitag, 15. Februar 2019, unter 0711 382174 bzw. info[at]keb-esslingen.de
Ort: Esslingen, Salemer Pfleghof, Untere Beutau 8–10
ReferentInnen: Johannes Aschauer und Repräsentanten von Partner-Pilgerwegprojekten
Moderation: Dr. Emanuel Gebauer, Leiter und Geschäftsführer der keb Esslingen
€ nach Selbsteinschätzung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.