Sexueller Missbrauch: Grundwissen, Früherkennung und erste Schritte zur Prävention (Mi, 7.11.)

Die Fälle sexuellen Missbrauchs in Gemeinden, Vereinen und Schulen, die in den letzten Jahren ans Licht kamen, haben viele Menschen erschüttert und nachhaltig verunsichert. Was können wir tun, um Kinder, Jugendliche und andere Schutzbefohlene (z.B. auch behinderte oder demenzkranke Menschen) nachhaltig zu schützen und zu unterstützen? Und wie können wir eine Kultur der Achtsamkeit und Verantwortung etablieren? An diesem Abend werden wichtige wissenschaftliche Grundlagen zu Definition, Form, Häufigkeit und Folgen  sexuellen Missbrauchs vermittelt. Außerdem sollen Ehrenamtliche eine Art Erste-Hilfe-Kasten mitbekommen: Was sind mögliche Warnsignale und Hinweise? Wie kann man im Verdachtsfall vorgehen? Wo gibt es Unterstützung und Hilfe?

Hinweis: Die Fortbildung wird im Rahmen der Schutzkonzepte für Gemeinden in der Diözese Rottenburg-Stuttgart anerkannt. Auch Teilnehmer/-innen von Kirchengemeinden anderer Konfessionen und nicht-kirchlicher Vereine oder Initiativen sind herzlich willkommen.

Veranstaltet von: Kath. Erwachsenenbildung in Kooperation mit Ev. Erwachsenenbildung.

Termin: Mittwoch, 7. November 2018, 19:00–21:30 Uhr
Ort: Göppingen, Ziegelstraße 11, Kath. Gemeindehaus St. Maria
Anmeldung bis Donnerstag, 25. Oktober 2018, über unser Anmeldeformular
Referent: Thorsten Sukale, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut sowie therapeutische Leitung der Tagesklinik der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.