Was geschah zwischen Ostern und Pfingsten? (Do,25.3.)

Religiöse Erziehung im Jahreskreis anhand der Franz-Kett-Pädagogik

Das Wirken Jesu findet in der Auferstehung, die Christen an Ostern feiern, seinen Höhepunkt, aber nicht seinen Abschluss. Doch wie können die Ereignisse zwischen Ostern und Pfingsten, die uns die Bibel erzählt, Kindern in altersgemäßer Weise vermittelt werden? Die Franz-Kett-Pädagogik GSEB bietet auch hier praxisnahe und praxiserprobte Anregungen, um Kindern über das miterlebende Gestalten der biblischen Geschichten einen Zugang zu den Ereignissen zwischen Ostern und Pfingsten zu eröffnen.

Bei dieser Fortbildung werden Sie sich selbst den biblischen Geschichten über das eigene Erleben in einer ganzheitlichen Weise annähern. So können Sie die Gestaltungen auch auf Ihre eigene pädagogische Arbeit übertragen und Kindern religionssensible Zugänge zu diesen Geschichten eröffnen. Darüber hinaus lernen Sie Prinzipien und Arbeitsweisen der Franz-Kett-Pädagogik kennen bzw. vertiefen Ihr Wissen.

Inhalte des Tages:
–       Begegnungen mit dem auferstandenen Jesus
–       Christi Himmelfahrt
–       Pfingsten

Hinweis: Angebot im Rahmen des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg.

Veranstaltet von: Kath. Erwachsenenbildung.

Termin: Donnerstag, 25. März 2021, 9:00–17:00 Uhr
Anmeldung: bis Mittwoch, 10. März 2021, unter 07161 96336-20 bzw. über unser Anmeldeformular
Ort: Faurndau, Dammstraße 10, Kath. Gemeindehaus
Referentin: Susanne Kopp, Diplom-Sozialpädagogin (FH), Kursleiterin IgsP-RPP, Mitarbeiterin von Franz Kett
Kosten: € 69,- (Kurs, Kaffee)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.